Ballonfahren von A-Z

Betriebsende zum 07.11.2018, nach 30 Jahren stelle ich meine Tätigkeit als Ballonfahrer ein. 

Danke an Alle die mich die Jahre begleitet und unterstützt haben.

 

Als Nachfolger steht Ihnen das Luftfahrtunternehmen BT Wetzlar gerne zur Verfügung:
 
Der Pilot Joachim Theis fährt seit über 23 Jahren Heissluftballon und hat bereits über 1100 Ballonfahrten unfallfrei durchgeführt.

 

Ballonfahren ist Traum und Wirklichkeit. Es ist der uralte Menschheitsraum, wie die Vögel zwischen den Wolken zu schweben ... dem Alltag entflohen. Es ist eine Welt, die an einem vorbei gleitet, die man beobachtet, als wenn die Zeit still steht. Die Ballonfahrt soll für alle zu einem Supererlebnis werden. Deshalb degradieren Sie Ihre Ballonfahrt nicht zu einer Busfahrt von A nach B mit einem festen Terminplan, denn den macht das Wetter. Grundsätzlich ist noch zu bemerken, dass Ballonfahrten in, um Ballungsgebieten immer mit Einschränkungen und unnötigen Risiken verbunden sind, in einer ländlichen Gegend dagegen schöner und besser. Helfen Sie uns die Ursprünglichkeit des Ballonfahrens zu erhalten. Belegen Sie Ihre Ballonfahrt deshalb nicht unnötig mit Normen und Zwängen, denn davon haben wir im Alltag genug. Entschweben Sie mit uns - zumindest für ein paar Stunden - Ihren alltäglichen Zwängen und Sorgen. Eine Ballonfahrt ist ein Rendezvous mit Wind und Wetter, im wahrsten Sinne des Wortes vom Winde verweht. Sie tragen mit Ihrer guten Laune und Ihrem sportlichen Einsatz dazu bei. Lesen Sie bitte die nachfolgenden Informationen genau durch! Als nächstes Informationen über den Ablauf (vom Kontakt über Buchung, Terminplanung und Ihrer Ballonfahrt). Nachfolgend weitere Informationen zum Ballonfahren: Alter der Fahrgäste, Filmen/ Fotografieren, über die Geschichte, Gesundheit, Gerät (Technik, Zubehör, Einrichtungen), Jahreszeiten, Kleidung, Kosten rund um den Ballon, Pilot/ Ausbildung, Mannschaft, Saison, Wetter und Zuschauer.

 

Ablauf

Haben wir Sie neugierig gemacht? Sie können sich über die Seite Kontakt/ Buchung mit uns in Verbindung setzen. Wir haben auf dieser Homepage schon sehr viele Informationen zum Ballonfahren. Aber um Ihren persönlichen und vielfältigen Wünschen, Vorstellungen zu Terminen, Startplätzen und gesamt Ablauf gerecht zu werden und Ihnen die besonderen Rahmenbedingungen des Ballonfahrens näher zubringen, ist es in jedem Falle sinnvoll, mit uns persönlichen Kontakt aufzunehmen. Schicken Sie uns eine E-Mail oder faxen (0 64 01 / 2 15 02) Sie uns, wie, wann, wo wir Sie erreichen können, oder rufen Sie uns einfach an, täglich von 9 Uhr bis 20 Uhr unter der Tel.-Nr. 0 64 01 / 17 38 bzw. 01 79 / 2 08 16 88. Bedenken Sie jedoch, daß wir in der Hauptsaison (Mai - September) bei Ballonwetter unterwegs sind. Wochentags ab ca. 17 Uhr, schlecht bzw. gar nicht zu erreichen sind. An Samstagen, Sonntagen und Feiertagen sind wir am besten zwischen 10 und 13 Uhr zuerreichen, da wir an diesen Tagen bei Ballonwetter auch früh Morgens Ballonfahren. Die Terminplanung erfolgt je nach individueller, zeitlicher Disposition der einzelnen Fahrgäste. In einem Terminkalenderabschnitt, ( Haupt-Saison Mai bis September ) können die Fahrgäste Ihre grobe zeitliche Disposition eintragen an welchen Tagen bzw. Zeitabschnitten Sie grundsätzlich, generell nicht können, (Arbeitszeiten, Schicht-, Bereitschaftsdienste, Urlaubereisen usw. soweit bekannt). Dieses dient uns nur zur groben Übersicht. Eine Feinabstimmung und Änderungen werden bei ersten Kontaktaufnahme, Betreff Ihrer Terminvereinbarung vorgenommen. Der eigentliche Termin wird kurzfristig und aktuell und zeitnah an der Wetterlage und Ihrer zeitlichen Disposition vereinbart.Bei Gruppen 3 - 5 Personen ist es gegebenenfalls sinnvoll feste Termine zuvereinbaren. Auch feste Terminwünsche für einzelne, sind wir bemüht zuerfüllen. Bedenken Sie jedoch: Wer weiß schon, welche Wetterlage in einer Woche oder gar Monaten ist. Grundsätzlich gibt es nur einen Fahrplan und diesen macht das Wetter. Es ist eben ein Rendezvous mit dem Wind und Wetter. Nach erfolgter Terminvereinbarung, Treffen auf dem vereinbarten Startplatz. Gemeinsames Aufrüsten des Heißluftballons. Nach dem Aufsteigen ca. 500 m bis 1000 m, je nach Sicht und Wetterlage , einer Fahrt über Wiesen, Felder und Wälder, meist über der reizvollen ländlichen Landschaft des Vogelsberges und der Wetterau. Je nach Windrichtung Windgeschwindigkeit oder Startplatz-Wahl, ins Gießener Land oder Marburger Land, bzw. bis an die Randgebiete des Taunus. Meist, bei guter Sicht kann man den gesamten nördlichen Großraum Frankfurt überblicken. Das Panorama fängt im Süden mit der Skyline Frankfurts an, geht über den Taunus mit dem kleinen und großen Feldberg, über die Ebenen der Wetterau, bis hin ins Gießener Land und Marburger Land und des Vogelsberges und manchmal sind sogar noch die Höhenzüge von Knüll und der Röhn zu sehen. Nach der Fahrt heißt es dann gemeinsam zupacken, einpacken, den Ballon mit seinem Zubehör wieder in den Ballonanhänger verstauen. In gemeinsamer Runde werden dann Getränke gereicht, denn eine Ballonfahrt macht durstig. Im Anschluß werden die Erstballonfahrer mit einer traditionellen Taufe und einer Urkunde in den Adelsstand erhoben. Nach Bekanntgabe der nun erworben Pflichten und Rechte der nun Adeligen erfolgt ein gemeinsamer Sektumtrunk. Rückfahrt zum Startplatz: In gemütlicher Runde werden dann die erlebten, vielfältigen Eindrücke dieses besonderen Abenteuers ausgetauscht.


Bei Kinder entscheidet bei der Frage einer Mitfahrt ihre körperliche und geistige Reife. Eine Beförderung von Kindern unter einem Mindestalter von 12 Jahren und einer Mindestgröße von 1,30 m ist in der Regel nicht vorgesehen. Ausnahmen bestehen bei Mitfahren von Erziehungsberechtigten. Die Zustimmung aller Erziehungsberechtigten bei Kindern erfolgt durch Unterschrift im Fahrschein. Nach oben hin sind keine Grenzen gesetzt . Voraussetzung ist eine gewisse körperliche Fitneß.

 

Filmen/Fotografieren

Fotografieren und Filmen im Ballon ist seit 1990 erlaubt, soviel und sooft sie möchten. Bringen Sie bitte eine Tasche oder sonstiges Behältnis zum sicheren Verstauen der Foto/ Videogeräte mit, um einer Verletzung von Personen oder Schäden an den Geräten zu vermeiden.

 

Geschichte


Im Jahr 1783 erfanden die Gebrüder Montgolfiere den ersten Heißluftballon. Die Hülle war aus Papier und in der Mitte auf einer großen Plattform wurde mit Stroh und Schafswolle geheizt. Diese Montgolfiere startete zum ersten Mal am 21.11.1783 bei Paris, mit den Passagieren Pilatre de Rozier und Marquis d' Arlandes. Nur 10 Tage später erhob sich der erste Gasballon. Die Entwicklung des Gasballons wurde nun kontinuierlich betrieben. Heißluftballone erfuhren ihre Renaissance in den 60er Jahren. Heute, gibt es über 1000 Ballone in der Bundesrepublik.

 

Gesundheit

Zum Ballonfahren ist eine gewisse körperliche Fitneß Voraussetzung. Personen, die aufgrund ihrer geistigen und körperlichen Voraussetzungen nicht den Anforderungen des Ballonfahrens gewachsen sind, müssen von der Mitfahrt ausgeschlossen werden. Sie haben die Pflicht, bei der Anmeldung, spätestens jedoch bei der Terminvereinbarung evtl. Gesundheitsstörungen mitzuteilen, wie z.B. Herzkrankheiten, Kreislaufstörungen, Atemwegserkrankungen, erst kürzlich erfolgte Operationen, Gelenk- und Wirbelsäulenschäden, sonstige Gebrechen und Krankheiten, sowie bestehende Schwangerschaften. Haben Sie in dieser Hinsicht Fragen oder Bedenken, ziehen Sie Ihren Hausarzt zu Rate.

 

Gerät: Zubehör Technik, Fahrzeuge und sonstige Einrichtungen

 

Aufrüstgebläse


Beim aufrüsten des Ballons, wird als erstes mit dem Gebläse kalte Luft in die Ballonhülle geblasen.

 

Ballonhülle


Die Ballonhülle der heutigen Heißluftballone besteht aus einem hoch temperaturbeständigen und sehr reißfesten Nylonstoff, welcher mit speziellem Polyurethan beschichtet ist.

 

Brennersystem


Das Brennersystem benötigt man, um die kalte Luft in der Ballonhülle zu erwärmen, damit der Ballon aufsteigen kann. Eine Anzahl von Gasflaschen mit ausreichend Gasvorrat für die Fahrt, mit dem der Ballon dann auf der gewünschten Höhe gehalten werden kann.

 

Instrumente


Instrumente braucht man beim Ballonfahren nicht viele. Zur Bestimmung der Höhe einen Höhenmesser, ein Variometer zur Ermittlung der Steig- und Sinkgeschwindigkeit und zur Bestimmung der Temperatur in der Hülle einen Temperaturfühler und die dazugehörige Temperaturanzeige. Außerdem werden noch 2 Funkgeräte benötigt, eins im Ballon und eins im Verfolgerfahrzeug.

 

Korb


Der Korb besteht aus einem vielschichtig verleimten Multiplex-Grundrahmen. Das Korbgeflecht besteht traditionsgemäß noch aus Weide bzw. aus Pettigrohr, mit eingearbeiteten Aluminiumrohren in den die Stahlseile laufen, an den die Ballonhülle befestigt wird.

 

Verfolgerfahrzeug/ Ballonanhänger


Sehr wichtig ist auch noch ein Verfolgerfahrzeug und ein Ballonanhänger. Damit Fahrgäste, Mannschaft und Pilot, Ballon sowie alles Zubehör wieder zum Startplatz zurückkommen.

 

Ballonhalle/ Startplätze/ Gastankstelle


Eine Ballonhalle für das Verfolgerfahrzeug, Ballonanhänger und Ballonzubehör. Sowie mehrere Startplätze die je nach Wind- und Wetterlage genutzt werden. Eine Gastankstelle, damit man nach der Fahrt die Gasflaschen gleich wieder füllen kann.

 

Jahreszeiten


Ballonfahren kann man zu jeder Jahreszeit! Das Abenteuer, das Erlebnis einer Ballonfahrt hat zu jeder Jahreszeit etwas Besonderes: Herbst, mit den bunten Wäldern und den abgeernteten Feldern. Winter, mit der klaren Luft und einer Landschaft, die mit Schnee oder Rauhreif bedeckt ist. Frühjahr, wenn die Natur aus dem Winterschlaf erwacht mit seiner Blütenpracht und zartem Grün. Sommer, mit seinen warmen und meist beständigen Tagen, ist auch gleichzeitig die Hauptsaison. Die Hauptsaison beginnt ca. ab Mai bis in den Oktober hinein, in meist nur noch wenige Ballonfahrten statt finden.

 

Kleidung

Die Kleidung muß der Witterung bzw. der Jahreszeit angepaßt sein, z.B. wie bei einer Wanderung mit der gleichen Wetterlage. Im Ballon ist es nicht kälter als auch am Boden. Im Sommer nicht zu leichte Kleidung, eine lange Hose und eine Jacke sollten immer dabei sein. Im Winter ist auf warme Kleidung zu achten, insbesondere auf warmes Schuhwerk, bedenken Sie, daß Sie sich im Ballon nicht bewegen. Im allgemeinen gilt: Sportliche Kleidung, (Naturmaterialien: Baumwolle, Leinen, Leder, aber möglichst keine Synthetik). Unbedingt erforderlich sind hohe Schuhe mit flachen Absätzen, damit auch die Fußgelenke geschützt sind.

 

Kosten rund um den Ballon


Ein Ballon kostet mit allem Zubehör zwischen 40.000 € und 80.000 €, je nach Größe und Ausstattung. Allein an Versicherung rund um den Ballon, fallen jährlich 3.000 € bis 5.000 € jährlich an. Die Gesamt -betriebskosten belaufen sich, je nach Fahrleistung auf ca. 15.000 € bis 20.000 € im Jahr. Die durchschnittliche Lebensdauer eines Ballons beträgt ca. 500 bis 600 Std. (das entspricht ca. 5 - 8 Jahren). Der Ballon und sämtliches Zubehör werden alle 100 Stunden vom einem Luftfahrt - Technischem - Betrieb (LTB) abgenommen.

 

Pilot/ Ausbildung


Eine Pilotenlizenz, kann man nach einer theoretischen und praktischen Prüfung erwerben. Die theoretische Prüfung umfaßt die Fachbereiche: Technik, Navigation, Luftrecht und das Verhalten in besonderen Fällen. Außerdem braucht man ein Funksprechzeugnis - BFZ 2 . Der Prüfungsfahrt gehen mindestens 20 Fahrstunden voraus. Die Kosten dieser Pilotenlizenz beträgt ca. 8.000 - 10.000 €, je nach benötigten Fahrstunden.

 

Mannschaft


Als Mannschaft werden 1 bis 2 Personen zum Aufbau, Abbau und als Verfolgermannschaft benötigt, die per Funk vom Ballon aus dirigiert werden. Die Hauptsaison ist von Mai bis in den Oktober hinein. In dieser Zeit werden 95 % der Passagierfahrten durchgeführt.

 

Wetter


Der Herbst und das Frühjahr sind vom Wetter her meist sehr unbeständig, stürmisch und naß und daher ungünstig zum Ballonfahren. Daraus resultiert, daß nur wenige Gäste fahren können und wenn überhaupt nur sehr kurzfristige Termine festgelegt werden. In einem kalten, beständigen Winter besteht schon eher die Möglichkeit zum Ballonfahren, auch hier nur mit kurzfristiger Terminvergabe. Ballonfahren ist ein Schönwettersport und findet nach den Sichtflugregeln statt, d.h. man muß eine gute Weitsicht mind. (10 km) haben. Regen, Schneefall, Nebel, tiefliegende Wolken und Windgeschwindigkeiten von über 10 Knoten (18 km/h), verhindern ein Starten. Die Wetterlage muß eine Beständigkeit aufweisen, das heißt es muß gewährleistet sein, daß das Wetter sich in der Zeit in der man beabsichtigt Ballon zu fahren, sich nicht wesentlich verändert. Eine weitere Einschränkung des Ballonfahrens ist die Thermik. Thermik entsteht in warmen Jahreszeiten, hauptsächlich im Sommer. Die Sonne erwärmt den Boden und die Felder, diese erwärmen wiederum die bodennahen Luftschichten. Die Luft wird leichter und hat das bestreben aufzusteigen. Dies geschieht schlagartig und in großen "Luftblasen", die ein gleichmäßiges und kontrolliertes Ballonfahren unmöglich machen und somit eine nicht zu übersehende Gefahr darstellen. Daraus resultiert, daß man in den warmen Jahreszeiten früh morgens startet und die Fahrt beendet haben muß, bevor die Thermik einsetzt. Abends kann man erst starten, wenn keine Thermik mehr vorhanden ist.

 

Zuschauer

Zuschauer: Verwandte, Kinder, Bekannte und Selbstverständlich der bzw. die Schenkenden sind Herzlich Willkommen. Denn auch für den Zuschauer ist es ein besonderes Erlebnis den Aufbau, den Start zu beobachten, wenn sich die bunte Kugel in Richtung Himmel erhebt. Auch den Ballon am Himmel zu verfolgen, die Landung und das anschließende Landefest mit zuerleben ist ein kleines Abenteuer.